Die Wunderheilung des Tamirlan Dadaev…

Event Hopping?

Ob Tamirlan Dadaev jemals etwas von dieser Erfindung namens Internet gehört hat? Spaß beiseite, natürlich kennt auch der junge Österreicher das Internet und seine Gesetze. Zumindest dürfte er wissen, dass sich nirgends Gerüchte schneller verbreiten, als im Netz. Doch was jetzt über Dadaev geschrieben wird, ist aber kein Gerücht, sondern bittere Wahrheit.

Tamirlan Dadaev sollte am 20. Mai bei SUPERIOR FC 17 in Düren gegen den Düsseldorfer Kerim Engizek antreten. Ein tolles Duell auf das man sich besonders gefreut hatte. Zwei Athleten mit hoher Reputation in einem Superfight: was will man als MMA Fan mehr?

Von Kerim Engizeks Vorbereitung gab es auch schon ein Video zu bewundern, doch dann „verletzte“ sich Tamirlan Dadaev so schwer, dass er sich außerstande fühlte am 20. Mai zu kämpfen. Er schickte den Verantwortlichen von Superior FC auch Beweisfotos von seinem bandagierten Bein und auf Krücken gehend.

Also musste die MMA Organisation umdisponieren und schnell einen würdigen Ersatz suchen, der dann mit dem Kroaten Aleksander Rakas auch gefunden wurde.

Während sich die Fans nun umstellen durften, ereilte uns in der Zwischenzeit aus Österreich eine „freudige“ Nachricht in Form einer Wunderheilung. Tamirlan Dadaev konnte wieder laufen und noch viel überraschender, er unterschrieb sogar einen Vertrag bei Absolute Championship Berkut für die ACB 60 in Wien. Nein, die findet nicht im Juli oder August statt, sondern eine Woche vor Superior FC 17 in Düren, also am 13. Mai 2017. Gegner wird der in Deutschland bekannte Pole Rafal Lewon sein.

Was soll man davon halten? War die Verletzung nur ein Vorwand, um bei ACB für das Event in der Heimat zu unterschreiben? Die Wunderheilung nur ein Schauspiel, da es nichts zu heilen gab? Man weiß es nicht genau und man kann nur vermuten, dass der junge Sportler, wenn es denn so ist, falsch beraten wurde.

Aufgrund der überraschenden Entwicklung hat Superior FC auf Nachfrage von uns folgendes Statement abgegeben:

„Dadaev hat einen gültigen Vertrag bei uns unterschrieben und wir sind natürlich nicht erfreut darüber, dass er unter dem Vorwand einer schweren Verletzung uns abgesagt hat, um kurz danach woanders zu unterschreiben. Die Zusammenarbeit mit uns hat er selber sogar bei Facebook publik gemacht. Wir werden rechtliche Schritte gegen ihn einleiten.“

Unglaublich, wie Dadaev mit dem renommierten Veranstalter umgeht und für den Verträge anscheinend nicht gelten zu scheinen. Oder hatte Dadaev Angst vor dem Duell gegen Engizek? Diese Frage kann der 23-Jährige Kämpfer nur selbst beantworten.

Professionalität ist heutzutage wichtig, wenn man das Ziel UFC oder Bellator hat. Das müssen auch junge Kämpfer wissen, dass man Verträge einhält. 

Werbung